Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Hypnose - Tolle Sache!

 Man nehme einen entspannten Zustand, zum Beispiel den kurz vor dem Einschlafen = völlige körperliche und geistige Entspannung = hypnotischer Zustand, in dem man völlig kritiklos ist und erarbeite dann mit Suggestionen das gewünschte Ergebnis.

 Eine Hypnosetherapie ist in der Praxis vielseitig einsetzbar. Anwendungen findet sie z. B. auch bei Zahnärzten. Bereits im November 1994 wurde die DGZH e.V. (Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose) als gemeinnütziger Verein gegründet. Die Behandlung mit Hypnose ist nicht nur für Patienten mit Ängsten oder Schmerzen. Vielmehr kann eine tiefenentspannte Zahnbehandlung zu einer angenehmen Erfahrung werden.

 Jede Hypnose ist individuell auf den Patienten und sein Behandlungsziel zugeschneidert. Es gibt Hypnose-Behandlungen, die „nur“ Symptome wie Schmerz oder Stress beeinflussen. Andere Beschwerden bedürfen der Hypnotherapie.

 In der Hypnotherapie wird Hypnose mit einer Psychotherapie verknüpft. Damit kann man die Ursache von Ängsten, Depressionen oder anderen psychischen Problemen aufdecken und verarbeiten. Als Ursache finden sich häufig traumatische Erlebnisse aus der Kindheit und Jugend.

 Rein körperlich ist für den Zustand der Hypnose oder der Trance eine Muskelentspannung, ein langsamerer Herzschlag und ein erniedrigter Blutdruck charakteristisch. Der Atemvorgang wird langsamer und gleichmäßiger. Das vegetative System kann zur Ruhe kommen - einfach mal abschalten. Das stoppt die Stresshormone, was sich wiederum positiv auf das Immunsystem auswirkt.

 Das Schöne an der Hypnose ist jedoch, dass man nichts zu verlieren hat. Man hat auf jeden Fall eine erholsame und entspannte Zeit verbracht und eine neue Erfahrung gewonnen und die mehr als erstaunlichen Möglichkeiten der Hypnose zumindest getestet und nichts verpasst.

 

Wählen Sie zwischen Gruppenhypnosen, Einzelhypnosen oder Individualhypnosen.

 

Hypnose ist nicht geeignet bei Erkrankungen wie:

 Psychosen, Schizophrenie oder Epilepsie oder bei Einnahme von Benzodiazepinen.

 Nach kardiovaskulären Ereignissen wie einer Thrombose, einer Embolie, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall darf Hypnose erst wieder nach 6 Monaten durchgeführt werden.